MacBook Pro Retina: Flaggschiff der Produktpalette mit Problemen


Während des Ablaufs der diesjährigen WWDC, die vom 11. Juni bis zum 15. Juni dauerte, respektive auf der am letzten Tag stattfindenden Keynote von Apple, war das neue MacBook Pro mit Retina Display das Highlight schlechthin, nachdem sich mittlerweile alle Fans der Marke wohl die Finger lecken dürften. Es vereint quasi alle Stärken der anderen Produkte in nur einem Gerät. Es ist flach, leicht, leistungsstark und besitzt ein absolut außergewöhnliches Display.

Wer bei all diesen harten Fakten nicht auf den Preis schaut erhält rein theoretisch ein wirklich erstklassiges Gerät, das normalerweise – wie bei Apple üblich – seinen Preis relativ betrachtet auch wert sein sollte. Getrübt wurde die Freude beim Benutzen jetzt allerdings bei einigen glücklichen Anwendern, die bereits eines der heiß begehrten Geräte erwerben und in den Händen halten konnten.

So produziert das neue Flaggschiff der Notebook-Modelle von Apple scheinbar in regelmäßigen Abständen Geisterbilder und ist somit scheinbar nicht von Kinderkrankheiten gefreit. Zu bemerken ist dabei, dass es sich hierbei nicht etwa um ein sporadisches Erscheinungsbild handelt, von dem nur eine geringe Anzahl von Nutzern berichtet hat, nein, es finden sich derzeit viele Berichte, die auf das erwähnte Problem hindeuten.

Das Problem selbst äußert sich dergestalt, dass nach einigen Minuten des Nichtbenutzens derjenige Inhalt, der zuvor auf dem Display betrachtet worden ist, beim Wechsel der Website oder Schließung des Fensters für eine gewisse Zeit auf dem Display verbleibt und schemenhaft weiterhin zu sehen ist.

Herauszustellen ist dabei mitunter, dass es sich wohl nicht um ein Software-Problem handelt und dass die geschilderten Probleme zeitlich schon nach 20-minütiger Benutzungsdauer auftreten.

Es scheint also insgesamt so zu sein, dass Apple zwar auf der Keynote einen echten Schlager herausgebracht hat, aber selbst dieses Gerät, welches einen exorbitanten Preis kostet, nicht frei von Fehlern ist. Grundsätzlich ist dies kein Problem, sollte allerdings bei Geräten der Highend-Schiene – und hierzu zählt das MacBook Pro Retina zweifelsohne – nicht vorkommen.

Umso ärgerlich ist die ganze Problematik auch deshalb, weil Austauschgeräte nicht einfach im nächstgelegenen Apple-Store an der Genius-Bar mitgenommen werden können, sondern einige Zeit auf sich warten lassen. So beträgt die derzeitige Lieferzeit für ein Ersatzgerät zwischen drei und vier Wochen.

GD Star Rating
loading…

Diskussion · Keine Kommentare

Es gibt keine Antworten to "MacBook Pro Retina: Flaggschiff der Produktpalette mit Problemen".

Bisher gab es noch keine Reaktionen auf diesen Artikel. Seien Sie der Erste!